Wenn der Tiger über den Walnussgarten springt

Was auf keinen Fall auf einer Reise durch die Yunnan-Region fehlen darf, ist die Wanderung durch die Tiger-Leaping-Gorge oder zu Deutsch: Tigersprungschlucht! Sie ist mit 3900m die tiefste Schlucht der Welt durch welche der weltbekannte Yangtze Fluss fliesst!

Die Route startet auf rund 1600m in Qiao-Tou, führt den Haba-Schneebergen (5396m) entlang mit Aussicht auf die gegenüberliegende Schluchtseite zu den Jade-Drachen-Schneebergen (5596m). Die Standard-Tour entspricht 2 Tagen, so kann man in aller Ruhe die Schönheiten der Schlucht während der 23 km „Höhen“-Wanderung bestaunen.

Wir starten aufgeregt an einem leicht bewölkten Morgen und sind schon ganz kribbelig! Nach unserem „Höhentraining“ in Shangri-La sind wir gut gerüstet für unsere zweitägige Wanderung. Strammen Schrittes starten wir mit dem abwechslungsreichen Höhenweg, weit oberhalb der Schlucht entlang. Mit stetem Blick auf das gegenüberliegende, beeindruckende und fast schon einschüchternde Bergmassiv der Jade-Drachen-Schneeberge!

Am Anfang noch flach..._P1020760_1000x667geht's stetig steigend dem Höhenweg entlang_P1020771_1000x667rechts das einschüchternde Bergmassiv der Jade-Drachen-Schneeberge IMG_1286_1000x561Was für ein Aus- und Anblick_P1020791_1000x293Nach einem kurzen Durst-still-Stop im Naxi-Family-Guesthouse geht es auch schon weiter. Das bedeutet, uns die „berüchtigten“ 28 Kurven auf 2670m hochzukämpfen, was wir aber locker meistern. 😀
Unterwegs treffen wir auf einige Wanderer, alle mit praktisch demselben Ziel: HALFWAY-Guesthouse! Der Name erklärt sich von selber und genau dort werden auch wir übernachten! Trotz vielen Fotostopps und ohne Stress erreichen wir schon am frühen Nachmittag das besagte Guesthouse und lassen, bei einem verdienten Tsingtao-Bier, das grossartige Panorama auf uns wirken! Die bestellten Naxi-Spezialitäten zum Nachtessen sind köstlich und runden den Tag wunderbar ab.

Das Halfway-Guesthouse mitten in den Bergen..._P1020821_1000x667mit der atemberaubenden Aussicht_P1020825_1000x318Die Wanderschuhe parat vor dem Bett geht es nach einer erholsamen Nacht in einem rustikalen Zimmerchen, am nächsten Tag weiter. Trotz spürbarem Muskelkater in den Waden nehmen wir die 2. Etappe in Angriff und die ist sogar noch beeindruckender als die 1. Etappe vom Vortag! Die Sonne brennt uns auf den Schädel 😎 und immer wieder können wir in die schwindelerregende Schlucht hinunterblicken!

dort müssen wir noch entlang! Dem in die Felswand geschlagenen Weg_IMG_1310_1000x561wir teilen uns den Weg mit Bauern, Rind und Ziegen_P1020835_1000x563Zwei Stunden später erreichen wir eine Abzweigung wo die meisten Wanderer den „gängigen“ Weg nach unten wählen, wieder an die Hauptstrasse… Wir aber, wollen es wissen und laufen noch einen „Umweg“ oder wenn man es so will, eine verlängerte Version der Standard-Route (plus ca. 10Km) zu einem Dörfchen namens Walnuss-Garten. Schliesslich sind wir ja dank dem „Höhentraining“ fit wie ein Turnschuh. 😀

Der Weg führt uns in eine grosse Nebenschlucht, in der sich ein riesiger Wasserfall verbirgt und einen steilen Geröllhang wieder hoch! Ja einen Geröllhang! Während der bisherige Weg auch für ungeübte Wanderer keine allzu grosse Schwierigkeit darstellt, ist dieser „Umweg“ doch nicht ganz ohne! Also für Leute mit Höhenangst nicht zu empfehlen! Zum Glück wussten wir dies vorher nicht… 😮
So kraxeln wir also den Hang hoch, an dem man einen offiziellen Weg nur erahnen kann, während immer wiedermal das lose Geröll unter unseren Schuhen verdächtig knirscht und sich zwischendurch auch mal ein paar Steine lösen… Ziemlich konzentriert bewältigten wir den Aufstieg step-by-step und sind echt erleichtert als wir wieder eine feste Ebene erreichen. Der gefährlichste Teil ist geschafft! Jepee! Fixundfoxi brauchen wir erstmals eine Pause bevor es weitergeht zum Walnuss-Garten.

Der gefährliche Aufstieg ist geschafft! Nadine ist fixundfoxi_ IMG_1317_1000x750MaNa geniesst die Pause auf der festen Ebene_IMG_1329_1000x561Durch Bambushaine und idyllische Bergdörfchen, stark ans Tessin in der Schweiz erinnernd, machen wir uns vom Walnuss-Garten aus an den Abstieg.

auf dem Abstieg! Blick zurück ins Tal und den Yangtze_IMG_1331_1000x561An der Hauptstrasse ankommend schleppen wir uns mit letzter Kraft (also Nadine 😉 ) zu Tina’s-Guesthouse, dem Abfahrort unseres Busses, der uns noch am gleichen Tag nach Lijiang bringen wird.
Wegen unserem „Umweg“, der sich übrigens mehr als gelohnt hat, reicht die verbleibende Zeit bis zur Busabfahrt leider nicht mehr aus um GANZ nach unten in die Schlucht abzusteigen und wieder hoch. 🙁

Da Manu aber noch übrige Energie hat, schliesst er sich kurzerhand ein paar Franzosen an, um doch noch an einen Aussichtspunkt auf halbem Weg runter in die Schlucht zu gelangen um den Yangtze zu bestaunen.

der Geschichte nach, sprang hier der Tiger auf die andere Seite der Schlucht_IMG_1356_1000x561Unsere Zweitages-Wanderung mit dem grandiosen „Umweg“ über den Walnuss-Garten war der Hammer und löste bei uns den „WOW-WOW-WOW Effekt“ aus.

Prädikat: Absolut empfehlenswert!

Nicht zögern –wandern!

 


Kommentare

Wenn der Tiger über den Walnussgarten springt — 4 Kommentare

  1. Hallo ihr zwei, euer Blog macht süchtig! Toll die Bilder, spannend und unterhaltend die Texte. Ich wünsche euch beiden weiterhin eine schöne Reise. Ich bleibe dran! Liebe Grüsse von Marianne

    • Juhui eine „Gzianerin“ verfolgt unseren Blog! 😉 Liebe Marianne! Solche Komplimente schmeicheln uns natürlich sehr und gibt uns gleich wieder einen Motivationsschub! 😀 Den nächsten Lesestoff liefern wir bald!

    • Du erinnerst uns gerade daran, dass wir keine Fotos davon gemacht haben…! 🙁 So ne Aussicht auf dem Klo hatten wir tatsächlich noch nie auf unserer Reise! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.