Welcome to ParaBITE-Island

Auf unserer Reise haben wir schon einiges über die paradiesischen Inseln Kambodschas gelesen und gehört! Was Kambodscha hat Inseln?? Oh ja und nicht mal wenige! Die meisten sind noch völlig unerschlossen, unverbaut und ohne Strom! Mit Betonung auf NOCH! Man solle jetzt noch gehen da einige Inseln von der Regierung schon verkauft wurden. 🙁 Auf der grössten Insel, Koh Rong, plant man sogar einen Flughafen…

Darum beeilen wir uns und kaufen ein Bootticket von Sihanoukville auf Koh Rong. Über ein Hin+Zurück-Ticket von 5 USD (p.P.) kann man wirklich nicht meckern!! Ein klares Plus für Reisen in der Nebensaison! 😉 Dass wir nicht die einzigen mit diesem Ziel sind merken wir schnell… Eine ganze Horde Backpacker schippert mit uns auf Koh Rong rüber.

Koh Rong! Längst kein Geheimtipp mehr!_P1040230Am Hauptstrand verteilt reihen sich einige Resorts aneinander. Wie immer haben wir zuvor unsere Hausaufgaben (Recherchen) gemacht und waren überrascht ab den horrenden Preisen! Für einen simplen Holzbungalow ohne Bad zahlt man locker 25 USD! WOW! Da unsere bevorzugte, günstige Unterkunft leider ausgerechnet jetzt geschlossen hat, entscheiden wir uns doch in ein teureres „Resort“ zu gehen. Wir haben „Glück“!! Dank der Nebensaison gibt es 20 % Preisnachlass! Für „NUR“ 28 USD (!) kriegen wir einen rustikalen „Bungalow“ mit „Bad“. Also der Bungalow ist ein besserer Bretterverschlag der dank der vielen Ritzen in Wände, Boden und Dach gleich noch mit einer natürlichen Belüftung ausgestattet ist! 😉 Kommt nur rein ihr lieben Insekten! Manu jagt euch gerne! 🙂

Unser Rustico-Bungalow_P1040243Ein gut 25cm grosser Hausgast macht sich besonders laut bemerkbar! Doch der darf bleiben. Aber nicht auf unsere Köpfe scheissen, lieber Gecko!

Ist unser Gecko nicht süss_P1040270Doch als wir das türkisschimmernde Meer erblicken und den feinen Puderzucker-Sand ist unsere Flop-Unterkunft gleich vergessen!!! Wir wägen uns in der Karibik und hätten so was nie erwartet… in Kambodscha!!

Weisser Puderzucker-Sand auf Koh Rong..._P1040266mit türkisfarbenem Meer_P1040263Nadine kann es kaum erwarten im Meer zu planschen und während Manu noch seine Badehose hervorkramt tänzelt sie schon mal beschwingt zum Strand! 😀 Endlich auch am Strand, trifft Manu dann aber auf eine desillusionierte Nadine! Überall wimmelt es von Sandflies (auf Deutsch Sandmücken)! Das schlimmste an diesen Biestern ist, dass man nicht mal merkt wenn man gestochen wird und die Stiche erst Stunden später feststellt. Wir flüchten ins Wasser denn nur dort sind wir sicher. Aber irgendwann müssen wir auch wiedermal rauskommen bevor wir Schwimmhäute kriegen. Doch an Strand liegen und sonnen wie auf Phu Quoc? Keine Chance! Wir sprühen uns wie blöd mit Repellent ein doch das scheint die Sandflies nicht zu beeindrucken.

Am Abend zählt das „Insekten-Magnet“ Nadine dutzende Stiche an Beinen, Armen und Rücken und der „saure“ Manu bleibt wiedermal weitgehendest verschont, der Glückliche… Das Fiese ist, die Stiche jucken um einiges schlimmer als normale Mückenstiche was zudem über eine Woche anhalten kann! Die Stimmung ist im Keller! 🙁

Die leckeren selbstgemachten Baguettes und frischen Coffee-Shakes im Treehouse Resort (leider nicht unseres!) heben dann doch noch ein wenig unsere Stimmung und wir geniessen den Strand aus SICHERER Entfernung… 😎

Wir hatten ja sowieso nicht vor lange zu bleiben und nach 3 Nächten tuckern wir zurück nach Sihanoukville wo es dann in einer 7-Dollar-Billig-Unterkunft zur Krönung auch noch ein Bett voller Bettwanzen gibt. Judihui!!!


Kommentare

Welcome to ParaBITE-Island — 10 Kommentare

  1. Euer Text gibt mir ein bisschen ein ambivalentes Gefühl. Die Bilder und die Noch-unerschlossenheit der Insel sagen mir: Geh hin! Der Rest sagt aber eher: Lass es bleiben. Mit der Einleitung hattest du übrigens recht: Von diesen Inseln habe ich tatsächlich noch nie gehört.

    • Für uns persönlich hat das Preis-Leistungsverhältnis nicht gepasst. Das „Robinson-Crueso-Feeling“ hat auch gefehlt (da schon zu viel Kommerz) und auch die Backpacker-„Horden“ trübten das Bild. Mit der gemachten Erfahrung würden wir nun bestimmt eine andere Insel wählen (Check mal Koh Rong Samloem, Ko Tas, Koh Ta Kiev,…). Dir aber von Koh Rong pauschal abzuraten können wir nicht, vielleicht gefällt dir die Insel ja.

  2. Auf einem wunderschönen Sandhaufen sitzen und über lästige, unscheinbare Fliegen meckern. Aber so ist eben das Backpackerpack. Genießt das wunderschöne Land! 😉

    Grüße aus Deutschland

    • Tja so sind halt die Backpacker von heute! 😀 Jammern auf hohem Niveau aber es soll uns ja nicht zu Gut gehen ansonsten werden die Daheimgebliebenen noch neidischer! 😉 😛 😀

  3. Schmerzen Vergehen, die Erinnerung bleibt für immer (ich weiß, schwächer Rost wenn’s brennt und juckt) schöne Grüße aus dem ebenso Mückenverseuchten Sibirien

  4. Oh je, arme Nadine :-(. Das tut uns leid mit den vielen Stichen. Eva wurde damals an den letzten Tagen auch übelst gebissen von den gemeinen Fliegen und das hielt auch für über eine Woche an. Hoffen, dass wir euch vorab gewarnt hatten, sind uns aber grad nicht mehr so sicher. Habt ihr es denn auch zum Long Beach rüber geschafft?

    Liebe Grüße aus Mexiko

    Flo & Eva

    • Hola Amigos! Qué Tal? 😎
      Ja die Biester sind echt gemein! Hat uns den Inselaufenthalt ziemlich verdorben… Ein Paradies mit Tücken sozusagen! 😉 Wir haben schon im voraus auf Trip Advisor darüber gelesen, von daher waren wir ein wenig vorbereitet. Aber auf die Long Beach haben wir es leider nicht mehr rübergeschafft… 🙁 Naja vielleicht finden wir ja noch ein anderes Paradies ohne Sandflies! 🙂
      Geniesst es in Mexico!!
      Hugs Nadine & Manu

  5. Lieber Manu, liebe Nadine, ich habe mal wieder Eure Website angeschaut und staune immer wieder, was ihr so alles erlebt. Dir Manu, nachträglich noch alles Gute zum Geburtstag. Wir sind selber auch gerade in den Ferien. Allerdings scheint Ihr die Sonne gebucht zu haben. Bei uns versteckt sie sich. Liebe Grüsse Dome

    • Hey Dome! Schön von Dir und Deiner Family zu hören!
      Freut uns dass Du auch zu unseren Lesern gehörst! 😉 Danke für die nachträglichen Geburiwünsche, von denen kann man ja nie genug kriegen! 😀 Wo seit Ihr denn in den Ferien (gewesen)? Wir schicken Euch gerne ein paar heisse Sonnenstrahlen aus Sen Monorom/Kambodscha.
      Liebgruss Manu & Nadine
      PS. Deine LED-Lenser-Taschenlampe hat sich übrigens schon dutzende Male im harten Reise-Alltag bewährt! Klein aber Oho!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.