Im 1. Gang nach Thailand

Im 1. Gang nach Thailand

Unsere Ankunft in Thailand haben wir uns wahrlich anders vorgestellt!

Anstatt im gemütlichen 2-tägigen Slowboat auf dem Mekong von Luang Prabang zur Thai-Grenze zu tuckern, mussten wir wiedermal mit einem Nachtbus vorlieb nehmen…! Und dieser stellte alle bisherigen Nachtbusfahrten in den Schatten! ;-) Wir müssen zugeben, wir sind selber schuld! Haben wir doch vor lauter flanieren und kulinarischen Köstlichkeiten die Zeit in Luang Prabang völlig vergessen und stellten mit Schrecken fest, dass unser Laos Visum schon bald ausläuft! Für das bekannte Slowboat bleibt uns somit keine Zeit mehr.

Wer die Strassenzustände in Laos kennt, weiss was uns erwartet… Getoppt wird diese noch mit dem (unerfahrene??) Busfahrer, der anstatt der Hauptstrasse eine vermeintliche Abkürzung wählt. Eine Nebenstrasse voller Schlaglöcher durch die Berge! Wir fühlen uns wie auf einem Schiff auf unruhiger See. Wir kippen von einer Seite zur anderen und versuchen uns krampfhaft am „Bett“-Geländer festzuhalten. Da unsere Liegen in der vordersten Reihe sind, mit Blick durch die Frontscheibe, ist dies auch nicht gerade förderlich für unser Sicherheitsgefühl. Unnötig zu erwähnen, dass der Bus nur langsam vorwärts kommt und stets im 1. Gang fährt…

Da ist die Busfahrt noch in Ordnung_IMG_5611

Auf einmal kommt was kommen musste!

Ein grosser Rumps, der Bus bleibt in einem Schlagloch stecken und wir sitzen fest. In einer beunruhigenden Schräglage zum steil abfallenden Strassenbord hin! Wir müssten alle den Bus verlassen. Manu gehört zu den aktivsten Helfer neben dem Busfahrer und seinen 2 Assistenten um das im Schlamm eingesunkene Hinterrad mit Steinen und Ästen zu unterlegen. Mit vereinten Kräften aller Passagiere und einem Seil schafften wir es den Bus aus seiner misslichen Lage zu befreien! Schliesslich müssen wir dringend nach Thailand! :-) Mit schlammigen Füssen und Händen (Manu) geht die Horrorfahrt dann endlich weiter. Im 1. Gang natürlich!

Der im Schlagloch versenkte Bus auf der Bergstrasse. Rechts im Dunkel geht es steil den Abhang runter_2013-07-30-499Manus unfreiwillige Schlammpackung hat sich gelohnt_2013-07-30-502Mit knapp 7-stündiger(!) Verspätung erreichten wir Houay Xai, die Grenzstadt von Laos. Thailand liegt nur noch einen Katzensprung, sprich eine 5-minütige Bootsfahrt, entfernt. Doch zuerst müssen wir, dem Ziel so nah, zusätzliche 3 Stunden warten… Grrr! Da wir ein Kombiticket bis nach Chiang Mai (Zielort in Thailand) gebucht haben, sind wir auf die Agentur vor Ort angewiesen und die lässt uns nicht früher über die Grenze…

Thailand ein Katzensprung entfernt_IMG_5630Das Warten ist vorbei! Immerhin geht es dann an der Thai-Grenze ruck ruck zack zack. Dank unserem in Vientiane organisierten 2-monatigen Thailand-Visum sind die Zollformalitäten eine kurze Sache.

Nadine etwas zerknittert vor dem thailändischen Zoll_IMG_5642Mit einem „rasenden“ thailändischen Minibusfahrer und ein paar anderen übermüdeten Backpacker-Leidensgenossen geht es endlich nach Chiang Mai! Da wir alle ziemlich Hunger verspüren bitten wir den Fahrer einen kurzen Essenstop einzulegen und freuen uns schon auf unser 1. Thai-Essen. Doch der Fahrer hält an einem 7-Eleven Tankstellenshop und wir müssen missmutig mit den schlabbrigen Sandwiches aus dem Kühlregal vorlieb nehmen… So viel zu unserem 1. „AUTHENTISCHEN“ Thai-Essen! :-(

Endlich in Chiang Mai angekommen erwartet uns schon Mr. Tin vom Guesthouse „Nine-House“ mit einem Welcome-Drink! Nadine hat wiedermal eine „Unterkunfts-Perle“ gefunden! :-D Der Service von Mr. Tin (dem Besitzer) und seiner Frau lässt keine Wünsche offen und wir fühlen uns auf den 1. Augenblick wie zu Hause. Doch nicht nur Mr. Tin begrüsst uns mit einem Welcome-Drink! Auch Elizabeth aus der Schweiz wartet schon im „Nine-House“ auf uns! Nadine „kennt“ die gebürtige Ungarin, die seit 30 Jahren in der Schweiz lebt, durch deren Tochter Anna. Doch gesehen hat sie Elizabeth noch nie! ;-) Dank Facebook hat Nadine gelesen, dass sich Elizabeth auch gerade in Chiang Mai aufhält und so kommt das Treffen zustande.

Elizabeth, der sympathische Mr. Tin und unsere Wenigkeit. Photo by Elizabeth_Elizabeth_02Elizabeth ist, wie wir, auch schon länger unterwegs und da es ihr in Chiang Mai so gut gefällt ist sie schon ein ganz Weilchen dort. Sie empfängt uns dann auch gleich mit einem hochprozentigen Thai-Whiskey und einem leckeren gegrillten Hühnchen. Welches wir beides nach unserer Horrorfahrt gut gebrauchen können! ;-)

Und… Es gibt viel zu erzählen, auf Schwiizerdütsch natürlich! :-D

Mit Elizabeth am üppigen Frühstückstisch im Ninehouse. Photo by Elizabeth_IMG_5761


Kommentare

Im 1. Gang nach Thailand — 4 Kommentare

  1. Pingback: Fundstücke der Woche: Die größte Höhle der Welt, Tipps für Frauen in Indien, Gefühlschaos in Yangon und mehr › Indien, Indonesien, Laos, Malediven, Myanmar, Thailand, Vietnam › Faszination Südostasien

  2. Dann hat sich doch die Frage gelohnt. jetzt wisst auch ihr woher das “b” kommt. Die BEATSTEAKS sind aber auch die beste Band der Welt :-) Wenn Ihr da in Chiang Mai seid, dann schaut doch mal bei dem Weißen Tempel vorbei. Der ist sehr imposant. Besondre die Malereien im Inneren. Den haben wir auch schon besucht, als wir 2012 dort gewesen sind.
    Gruß Dennis

    • Hallo Dennis
      Beatsteaks was? Hat Manu gefragt (er kannte diese Band noch nicht) doch jetzt ist er wie Nadine up to date. :-D

      Das Shirt ist aber dennoch NICHT von den Beatseaks. Dank deinem Kommentar haben wir recherchiert und wissen nun, dass dies eine Kopfhörer-Company ist: b Headphones from Beats by Dre Das Shirt würde sich aber sicher auch gut als Fanshirt machen!!! ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

     

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>