Frühlingsgefühle in China

Das haben wir noch nie gemacht! Mit der Metro an die Grenze fahren! Hier in Hongkong geht das aber wunderbar 😀 . Wir fahren mit der hellblauen East-Rail-Line bis zur Endstation nach Lo Wo und auch die Rückgabe unserer liebgewonnenen Octopus-Karte klappt problemlos. Dann geht es im selben Gebäudekomplex zu Fuss über die Grenze, zurück nach China. Genauer gesagt nach Shenzhen. Alles verläuft sehr unkompliziert und die lieben Chinesen lassen uns auch wieder einreisen. Schliesslich haben wir noch einiges vor in Big China! Doch kaum einen Fuss über die Grenze gesetzt geht das Gerotze, Gespucke und Gedrängle wieder los. Nein das haben wir wirklich nicht vermisst! Welcome back im organisierten Chaos! Jenu Augen zu und durch! 😉 Schliesslich wechseln wir noch kurz unsere übriggebliebenen Hongkong-Dollar in chinesische RMB, spazieren immer noch im selben Gebäudekomplex an den Bahnhof in Shenzhen und schon sind wir wieder einmal in einem Hard-Sleeper Nachtzug.

Das sind wir uns ja schon gewohnt_IMG_0214Dieses Mal geht es nach Guilin, dem Ausgangspunkt für die berühmten Karstlandschaften im Südosten Chinas.

In Guilin erwartet uns Regen und kühle Temperaturen! Ist schon länger her seit wir gefroren haben: Sanya bis 30c 😎 , Hongkong gut 22c, Guilin nur 8c! Brrr!! Zähneknirschend kramen wir wieder unsere Fleece-Jacken und Thermo-Unterwäsche aus den Tiefen unserer Rucksäcke hervor 🙁 . Auch sonst gefällt uns Guilin nicht wirklich (ist halt wieder so eine Millionenstadt in China!), das feuchtkühle Wetter trägt sicherlich auch noch dazu bei. Doch unser Hostel organisiert allerlei Aktivitäten wie eine „Dumpling-Party“ und eine „Wanderung“ zu einem Aussichtshügel namens Oldmen-Hill. Und dies sogar beides gratis! In China 😮 !!! Manu entwickelt sich zu einem Naturtalent beim selber Dumplings machen und alle Chinesinnen sind hellauf begeistert und gucken ihm kichernd über die Schulter 🙂 .

Manu der Dumplings Master_IMG_0269Bei der lustigen „Wanderung“ mit lauter jungen Chinesen sowie einem englischen Pärchen kriegen wir dann einen ersten „windigen“ Einblick auf die umliegenden Karstberge die Guilin umrahmen.

Das lustige Grüppchen_MingPalace_OldManHill_01der liebe Wind verweht nicht nur unser Haar sondern auch die Kameratasche ins Bild_IMG_0319Und so kommen wir dann doch noch zu interessanten und unterhaltsamen Tagen in Guilin trotz Frieren und schlechtem Wetter. Als „Dank“ hinterlassen wir im Hostel noch unsere Spuren! 😉

Spuren hinterlassen in Guilin_IMG_0334Unser eigentliches Ziel ist ja sowieso Yangshuo, ein touristisches und trubeliges Städtchen gut 2 Busstunden von Guilin entfernt. Zum ersten Mal auf unserer Reise setzen wir uns in einen BUS um an einen neuen Ort zu fahren. Na dann mal auf nach Yangshuo! Auch hier haben die chinesischen Touristenmassen einen bekannten Backpacker-Ort und Kletterparadies „erobert“. Die sehr kommerzielle West-Street ist ein super Beispiel dafür. Denn die West-Street genügt ja schon nicht mehr und darum gibt es nun schon die „New West-Street“ 😉 .

trubelige Touristen in der West-Street_IMG_0370Wohlweislich haben wir uns darum eine Unterkunft ausserhalb des Zentrums, im Grünen gesucht mit dem passenden Namen Carpe-Diem! Dank der immer noch währenden Nebensaison profitieren wir sogar von runtergesetzten Übernachtungspreisen und das anscheinend in der Hauptsaison sonst so überfüllte Yangshuo ist zu dieser Zeit überraschenderweise ganz angenehm.

an der Uferpromenade flanierern wir zeitweise für uns alleine..._IMG_0365und auch auf dem Li-Fluss ist es ruhig_P1010760Hier wollen wir vor allem ausspannen und die Natur geniessen. Die Umgebung von Yangshuo ist wirklich traumhaft! Satte grüne Landschaft und dazwischen der Li- und der Yulong-Fluss, die sich durch die unzähligen Karstberge schlängeln. Wir sind begeistert ab dieser faszinierenden Karstlandschaft! Ganz bekannt sind hier auch die überall unter die Nase gehaltenen Bambusflossfahrten auf den besagten 2 Flüssen. Die Standardbegrüssung zum Frühstück, zum Mittagessen und zum Nachtessen ist hier: „Bamboo, Bamboo?“ Es scheint, als wolle uns der ganze Ort eine Flossfahrt verkaufen. Während man auf dem „kleinen“ Yulong-Fluss mit Bambusflossen aus Bambus fahren kann, angetrieben von der Strömung und einer Holzstange, fährt man auf dem „grossen“ Li-Fluss auf „Bambusflossen“ welche aus Kunststoffrohren hergestellt sind und zudem mit lauten Motoren angetrieben werden. Zudem teilen sich die falschen „Bamboo’s“ den Fluss noch mit den River-Cruise-Schiffen, welche mit Massen von chinesischen Touristen (und sicher auch einigen Westlern!) zwischen Guilin und Yangshuo kursieren.

Doch wir lassen die vielen „Bamboo, Bamboo?“ Rufenden hinter uns und mieten dafür für einen Tag 2 Fahrräder um die Umgebung zu erkunden. Gemäss dem Tip unseres Hostelbesitzer wählen wir die Route dem romantischen, „kleinen“ Yulong-Fluss entlang und wir werden nicht enttäuscht! Der Frühling hat in diesem Teil Chinas Einzug gehalten und alles blüht und spriesst! Während unserer Tour passieren wir blühende Rapsfelder mit unzähligen Bienen, durchqueren authentische Dörfer und staunen ab der malerischen Landschaft und den beeindruckenden Karstberge die uns umringen.

eintauchen in ein blühendes Rapsfeld_IMG_0391Alles blüht und spriesst_P1010875Dazwischen schlängelt sich immer wieder der idyllische „kleine“ Yulong-Fluss an uns vorbei mit den vielen „Bamboo, Bamboo?“ rufenden Einheimischen.

echte Bamboos auf dem idyllischen Yulong_Fluss_P1010864Doch auf einmal wird die Idylle jäh zerstört! Von weitem sehen wir auf einem Motorrad eines Chinesen etwas Seltsames auf dem Gepäckträger eingeklemmt… !

Nein das ist doch bestimmt nicht… ?!
Ein gegrillter Hund??!
Langsam fahren wir näher und… !!
Es ist tatsächlich ein ausgewachsener, gegrillter Hund!!!

Ein solcher Anblick lässt uns schwer schlucken! Gewusst haben wir diese Tatsache ja schon, dass Chinesen Hunde essen, aber so damit konfrontiert zu werden, während der Fahrradtour, hätten wir nicht erwartet. Für uns ist dies eben ungewohnt, weil Hund auf dem Teller nicht in unsere Kultur passt. Doch hier ist dies nichts Ungewöhnliches und daher können und dürfen wir es ihnen nicht übel nehmen, wir sind ja hier schliesslich nicht in der Schweiz!

Was ist denn das auf dem Gepäckträger_P1010799Der gegrillte Hund_P1010802Bei unserem Ziel der Yulong-Brücke machen wir eine Mittagsrast und geniessen die warme Sonne. Auf der Rückfahrt setzen wir unser Blustfährtchen am gegenüberliegenden Ufer fort durch die Reisfelder und Orangenplantagen auf holpriger Piste. Beim Chaoyang-Dock scheint der Weg plötzlich nicht mehr weiter zu gehen. Ein Bambusflossbesitzer will uns weiss machen, dass wir nur nach Yangshuo zurückkommen, wenn wir mit seinem Bamboo zurück auf die andere Seite übersetzen. Wir lassen uns aber nicht beirren und folgen einem kleinen Trampelpfad im Zickzack durch die Reisfelder, und schon bald geht es auf befahrbarem Schotterweg gemütlich weiter.

auf der Schotterpiste zurück nach Yangshuo_P1010873Einfach weiterfahren lautet die Devise und so erreichen wir nach einem superschönen Tag auf dem Sattel wieder unser Hostel wo wir mit schmerzenden und geschwollenen Popo‘s absteigen 🙂 (wie heissen schon wieder diese Affen mit dem roten Po? 😉 ) Die Fahrradtour war definitiv ein Highlight unseres Aufenthaltes in Yangshuo.

Ein weiteres Highlight dem wir noch einen Besuch abstatten ist die Impression-Sanjie-Liu! Eine gigantische, farbenträchtige Open-Air-Show auf dem „grossen“ Li-Fluss mit hunderten von Darstellern (davon sind fast alle Einheimische), in superschön inszenierten Bildern mit einem unglaublichen Bühnenbild des Flusses, schwimmenden Kulissen und das Beste: beleuchtete Karstberge in bis zu 2km Entfernung! Die einzelnen Szenen sind in sich einfach grossartig in der Inszenierung und dem Lichtspiel. Nicht ganz günstig der Spass (198 RMB / ca. 30.00 CHF pro Person) aber wir finden, dass es sich auf jeden Fall lohnt. Der Regisseur und Produzent dieser Show ist übrigens niemand anderes als Zhang Yimou. Kennst du nicht? Er inszenierte zum Beispiel die Eröffnungs- und Schlussfeier der olympischen Sommerspiele 2008 in Peking oder führte Regie beim Film House of Flying Daggers. Leider haben wir keine brauchbaren Fotos von der Show 🙁 ! Aber wen es wundert nimmt, kann ja Bilder googlen zu: Impression Sanjie Liu

Abgesehen vom zeitweiligen Touristenrummel und den unzähligen Souvenirshops hat es uns vor allem die reizvolle Umgebung von Yangshuo angetan. Ein Grund noch etwas länger in der Gegend zu bleiben um noch einem anderen Örtchen namens XINGPING einen Besuch abzustatten! 🙂 Wieder hüpfen wir in einen Bus und ab geht die Fahrt bis wir nach einer guten Stunde unser Ziel erreichen.
In Xingping nächtigen wir im supercoolen Hostel „This Old Place“ mit der wohl schönsten Dachterrasse von ganz China! 😉 Jeden Abend beobachten wir das Schauspiel der hinter den Karstbergen untergehenden Sonne von der Terrasse aus und genehmigen uns ein Bierchen, oder zwei, oder drei… 🙂 .

Aussicht von der Terrasse_P1020016
Hier lernen wir auch ganz viele nette Reisende kennen mit denen wir abends lecker essen gehen oder den Laozhai-Hill besteigen um die atemberaubende Aussicht zu geniessen.

Mit Tony (FR) Bernhard (DE) und Sophie (FR) auf dem Laozhai-Hill_TonySophie_ xingping_01
Sonnenuntergang auf dem Laozhai-Hill_P1010926In Yangshuo waren wir auf dem Sattel unterwegs, in Xingping jedoch schnüren wir unsere Wanderschuhe und begeben uns auf eine ausgedehnte Wanderung am Li-Fluss entlang.

Raus aus Yangshuo..._P1010940gemütlich dem Li-Fluss entlang wandern..._P1010951und dem Treiben der falschen Bamboo's zugucken_P1010971UND: Wir finden sogar den Ort, den ganz China von der 20 RMB-Note her kennt. Der „grosse“ Li-Fluss mit den Karstbergen im Hintergrund! Ist doch klar, dass wir dies auch festhalten müssen! 😀

die 20RMB Aussicht_IMG_0658UND UND: Wir begegnen wieder einmal einem ulkig-schrägen Hündchen! Der arme Kerl ist ja fast kleiner als eine Ratte, dafür landet er aber wohl kaum auf dem Teller. Hoffentlich! Doch hier in China weiss man das nie so genau. Mit der richtigen Sauce und so… 😉 !

Das arme Kerlchen_IMG_0670

 


Kommentare

Frühlingsgefühle in China — 4 Kommentare

  1. hallo zusammen – super bericht! ich reise in 2 wochen nach guilin und habe 6 nächte zur verfügung. ich habe gedacht 1 nacht guilin, 2 nächte dazhai und 3 nächte in yangshuo. nach eurem bericht überlege ich mir jedoch den trip ein wenig anders zu gestalten. würded ihr gar nicht nach dazahi/ping’an? und würded ihr eher in yangshuo oder xingping übernachten? danke für eure hilfe, falls möglich! gruss aus zürich

    • Hallo Raphael!
      Danke für Deinen Kommentar! Freut uns wenn Dir unser Bericht gefallen hat! 😉 Wir schicken Dir ein persönliches Mail auf Deine Email-Adresse!
      Gruss in die Heimat! 🙂
      Nadine&Manu

  2. Hoppla, Hot Dogs auf China-Art – da dreht sich Herz und Magen!
    Wunderbar die märchenhafte Kulisse der Karstberge und, chapeau, für das Foto mit dem Sujet der Banknote! Genial! Gruss und Kuss aus Land, wo zurzeit Sonnenauf- und -untergänge Mangelware sind!

    • Ihr sagt es! 🙁 Chinesischer Hotdog steht definitiv nicht auf unserer Delikatessen-Liste…Der Banknoten-Sujet Standort wurde genaustens von Manu „ausgerechnet“, das kann er gut! 😉 Auf baldige Sonnenauf- und Untergänge im Schwiizer Ländle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.