Flucht auf die Insel

Unsere lärmgeplagten Ohren sehnen sich nach Stille! Noch in Hanoi buchen wir bei der Hoang-Loang Company ein Kombiticket (Bus–Bus–Speedboat–Bus!) nach Cat Ba-Island! Unsere 3. Insel auf unserer Reise! 🙂

Cat Ba ist die grösste Insel (354 km2) in der bekannten Halong-Bucht und wird von den meisten Tourenanbieter in ihrer 3-tägigen Halong-Cruise-Tour angesteuert. Allerdings bleiben die meisten Touristen nur eine Nacht, bevor sie dann wieder aufs Boot müssen. Wir entscheiden uns daher für die individuelle Anreise um die Insel in ihrem ganzen Ausmass geniessen zu können.

Der Transfer klappt wie am Schnürchen und einige Stunden später setzen wir Fuss auf Cat Ba! Die Insel macht einen sehr ruhigen, gemütlichen Eindruck auf uns und wir können es kaum erwarten den Strand aufzusuchen und endlich wiedermal Salzwasser auf der Haut zu spüren! 😉 Vor allem Manu liebt das getrocknete Salz auf der Haut und wenn das T-Shirt dann so „schön“ reibt…! Hihi

Wir zwei mit Sand zwischen den Füssen_2013-04-24-293Panofantastisch schön ODER_P1030266Die ersten Tage auf Cat Ba sind sehr erholsam und wir erleben einen wunderschönen Sonnenuntergang!

Der Tag schwindet über dem Hafen von Cat Ba..._IMG_2037die letzten Sonnenstrahlen versiegen und die Nacht bricht herein_IMG_2039Wir mieten unser erstes Motorbike (Roller) auf der ganzen bisherigen Reise und cruisen über die Insel, geniessen den Fahrtwind im Gesicht, Insekten inklusive! 😀

Unser motorisierter Drahtesel und wir _IMG_2027Am Nordende von Cat Ba_P1030320Mystische Karstlandschaft im Gegenlicht_P1030333Natürlich darf ein Besucht im Cat Ba-Nationalpark nicht fehlen und wir erklimmen einen schweisstreibenden Anstieg durch den Regenwald auf einen Aussichtspunkt! Der Ausblick ist der Hammer und bevor wir lebendig von den Mücken gefressen werden, machen wir uns wieder an den Abstieg zurück zu unserem Roller!

Hoch über dem Regenwald im Cat Ba-Nationalpark_ P1030303Später treffen wir unsere lieben deutschen Freunde wieder, Eva und Flo, die mittlerweile auch auf der Insel eingetroffen sind. Zusammen planen wir eine Tagestour in die nahegelegene Lan Ha-Bay, die etwas ruhiger und weniger touristisch als die Halong-Bucht sein soll aber nicht minder schön.
Auf einer etwas lotterigen aber gemütlichen kleinen Dschunke geniessen wir, nur zu viert, den Privat-Cruise durch die Karstfelsen und freuen uns sehr über das bewölkte Wetter! Hä? Ja natürlich, ansonsten hätten wir uns wohl einen deftigen Sonnenbrand eingefangen… so ohne Sonnenschutz auf dem Boot…! 😉

Schiff ahoi mit Eva und Flo_IMG_2091Die nicht minder schöne Lan Ha-Bay_IMG_2109Auch ein wenig Kajakfahren steht auf dem Programm, aber mit Eva‘s und Flo‘s Kajak läuft etwas schief! Anstatt geradeaus fahren sie immer im Kreis und „geniessen“ die ungewollte 360° Rundumsicht! 😉 Für uns lustig, für sie weniger! 😛

Doch die Rache der Schadenfreude folgt früh genug! In Nadine’s Sitz haben es sich wohl einige Flöhe gemütlich gemacht… Am Abend hat Nadine (das Ungeziefer-Magnet) unzählige Flohbisse an den Füssen und Beinen, die ziemlich jucken!! Manu (dieser saure Kerl 😉 ) hat natürlich wiedermal nichts!

Noch einen kurzen Halt auf der stark frequentierten Monkey-Island…

hoch über Monkey-Island_P1030391…und schon neigt sich der Schiffsausflug wieder dem Ende zu und wir steuern Cat Ba-Hafen an. Zum Schluss gönnen wir uns noch ein erfrischendes kühles Saigon-Bier und geniessen die Aussicht auf den Hafen!

Die „Privattour” war echt cool und wir haben uns über die angenehme Gesellschaft sehr gefreut und wir fühlten uns pudelwohl, mit Eva und Flo (Was auf einer gebuchten Tour je nach Teilnehmerzusammensetzung leider nicht immer der Fall ist!).
Allerdings waren wir nicht sooo beeindruckt von der Karstfelsenlandschaft. Wir haben wohl einfach auch schon zu viele Karstfelsen (in China: Yangshuo, Xingping) gesehen und somit blieb bei uns der WOW-WOW-WOW Effekt aus. Schön war das Setting der Felsenlandschaft umringt mit der ebenen Fläche des Wassers aber dennoch! Dies ist wohl ein wenig der Nachteil beim Langzeitreisen durch mehrere Länder… Man ist schneller übersättigt von den Sehenswürdigkeiten, die beginnen sich immer ein wenig zu wiederholen und zu gleichen.

Bei der Rückkehr ins Hotel erwartet uns dann eine böse Überraschung! Im Laufe des Tages ist aus dem beschaulichen und ruhigen Städtchen Cat Ba eine Partystadt geworden! Unzählige vietnamesische Touristen haben die Stadt erobert und der Lärm ist ohrenbetäubend!

Was ist da bloss passiert?!?

Im Hotel klärt man uns auf! Es steht ein wichtiger vietnamesischer Feiertag vor der Tür (Liberty-Day und anschliessend gleich auch noch der 1. Mai) und die Vietnamesen hängen dann ein paar Ferientage an… Ah ja und wir hätten Glück, dass sie unser Zimmer für uns freigehalten hätten…
Böse Erinnerungen an das chinesische Neujahr kommen bei uns auf! Nochmals so ein Lärm wie auf der chinesischen Insel Hainan? NEIN DANKE! Wir entschliessen am nächsten Tag abzureisen und den Trubel hinter uns zu lassen! Doch zuerst werden wir zur Kasse gebeten!! Auch hier in Vietnam ist üblich die Zimmerpreise während Feiertagen zu verdoppeln oder zu verdreifachen!! Zähneknirschend zahlen wir halt den Aufschlag. 🙁 🙁
Flo und Eva ergeht es nicht besser und sie müssen sogar die Unterkunft für eine Nacht wechseln, da alles ausgebucht. Auch treffen wir noch andere Traveller die auf Cat Bat gestrandet sind und verzweifelt eine Unterkunft suchen…

Zusammen mit unseren deutschen Freunden organisieren wir die Weiterreise in einem Schlafbus nach Dong Hoi! Dong Hoi???Soviel sei schon mal verraten, wo wir hingehen darf man keine Angst vor der Dunkelheit haben.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.