Einmal Lipe bitte!

Wir wollen Euch ja wirklich nicht mit unserem Insel-Alltag langweilen denn auch auf unserer 3. Insel in Thailand unterscheidet sich der nicht wirklich von den vorherigen… Also wir erwähnen es jetzt trotzdem nochmals: Schlafen, Schnorcheln, Essen! 😀 😀 Ah ja, und bei Nadine Lesen noch vergessen.! 😉

Hier auf Koh Lipe in der Andamanen See wähnen wir uns fast wie auf den Malediven! Oder so stellen wir sie uns zumindest vor. Auf Lipe spielt das Wetter auch wieder mit! Nach den 3 Tagen Regenwetter auf Koh Phayam können wir es kaum erwarten uns in die herrlich temperierten Fluten zu stürzen und Fische ärgern zu gehen.

Lipe unser Inseltraum_IMG_6790Das Programm von unserem Bungalow-TV wechselt ständig_P1070070
Koh Lipe ist nicht nur in der Hauptsaison eine Hochpreis-Insel, günstige Unterkünfte sind rar. Wir finden aber trotzdem ein Schnäppchen (für Koh Lipe!) und quartieren uns im Zanom Sunrise Beach Resort ein mit einem Nebensaison-Rabatt und ergattern sogar eines der 2 Beachfront-Bungalows.

Rechts im Bild unser Bungalow am weissen Strand_IMG_6773
Hier stimmt wirklich alles! Der Bungalow ist praktisch und gemütlich ausgestattet, das gesamte Personal ist SUPER nett, was sich lückenlos vom Zimmerservice bis zum Service im eigenen Restaurant zieht. Dort muss man sich nicht wundern, wenn einem der Stuhl unter den Po geschoben oder die Serviette fein säuberlich auf den Schoss gelegt wird.

Nadine lässt es sich schmecken_IMG_6750
Beim Schnorcheln treffen wir auch noch auf einen Filmstar: Nemo! Den gibt es wirklich und er haust nie alleine in einer Anemone. Putzig diese kleinen Farbtupfer mit Flossen!

Unser Freund Nemo_P9231540
Auch einen Ausflug auf die gleich nebenan liegende Insel Koh Adang lassen wir nicht aus. Nach extrem schweisstreibenden 45 Minuten wandern haben wir dann einen genialen Blick aus 253 Meter über Meer auf unsere Insel Lipe. Nach diesem wahrhaftig anstrengenden Fitnesstraining chillen wir am traumhaften Strand von Adang! 😉

Sicht auf Lipe von Adang aus_IMG_6980Der traumhafte Strand..._P1070182
Wie wir gekommen sind, verlassen wir Lipe mit einem Longtailboot, aber nur für die ersten paar hundert Meter. Dann heisst es auf dem schwimmenden Pier umsteigen in die Speed Fähre welche uns mit einem kleinen Zwischenhalt ans Festland zurück bringt. Tja, der Zwischenhalt war nach einem Boot erschütternden, lauten Rumps fällig. Auf dem offenen Meer rammte das Boot in voller Fahrt eine herumtreibende Riesenboje. Nach einer guten Stunde war das Riesending mit vereinten Kräften der Crew und Passagieren an Bord gezogen und die Fahrt ging weiter.

Und mit Koh Lipe als perfekten Abschluss geht auch unsere Zeit in Thailand zu Ende!

 

Happy MaNa_IMG_6936

 

PS: Wir erlebten Lipe in der Nebensaison als ruhige Insel und unser Bungalow und die Vorzüge des Zanom Sunrise haben für uns perfekt gepasst. Die vor unserem Bungalow im Meer geparkten Longtailboote störten unseren Blick und die Zufriedenheit nicht. Genau so wenig wie die all morgendlich ertönenden, lautknatternden Motoren genau dieser Longtailboote, wenn die Fischer der inselansässigen Chao Leh People zum Fischfang ausfuhren. Das gehört zu Lipe.
Von unserem Schwärmen sollte man sich aber nicht blenden lassen. In der Hauptsaison geht auf Lipe anscheinend die Post ab. Für die Touristen wird auch viel gebaut und grosse Resorts (auch Bausünden) entstehen an denen man auf Erkundungstouren wohl oder übel vorbei kommt.

 


Kommentare

Einmal Lipe bitte! — 5 Kommentare

    • Hi Regina! Koh Lipe verändert sich leider sehr schnell. Mal schauen in welche Richtung sie sich entwickeln wird. Wir würden wieder hin, allerdings nur in der Nebensaison. Geniess es und falls Du beim Zanom Sunrise vorbeigehen solltest, bestell liebe Grüsse von uns! 😉

  1. Pingback: Fundstücke der Woche: Geheimtipps für Indonesien, Inselparadies Ko Lipe, in der Schwefelwolke und mehr › Indien, Indonesien, Kambodscha, Malaysia, Philippinen, Thailand › Faszination Südostasien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.