Chillax

Das Meer rauscht vor ihren Füssen, eine salzige Brise weht ihnen durchs Haar und sie schlürfen genüsslich an einem Mango-Smoothie und blinzeln noch etwas verschlafen in die 28c warme Morgensonne! Manu erhebt sich etwas schwerfällig von seinem Liegestuhl und murrt ein wenig, dass er schon wieder einen Smoothie holen muss! 😉

Früchte-Smoothie und Früchte-Teller was will man mehr!_P1040065Nadine geht bisweilen zurück in den Strandbungalow der lediglich 10 Meter vom Meer entfernt liegt und holt neuen Lesestoff. Einen 1000-Seiten Schmöcker sollte ihr wohl für die nächsten Tage genug zu Lesen geben und Manu kann so in Ruhe seinen Ideen und Projekten frönen.

Unsere Sicht vom Bungalow aus_P1030935Ein Gefühl der totalen Entspanntheit stellt sich bei den Beiden ein, und sie gucken zufrieden aufs Meer, das jeden Tag anders aussieht. Von stürmischem und lautem Wellengang mit starkem Wind bis hinzu völliger Windstille und ruhigem vor sich hin rauschendem Meer.

Unsere Hausbeach_P1040081Man glaubt gar nicht wie spannend es sein kann jeden Tag ins Meer rauszuschauen_P1030898Wenn sie Hunger haben marschieren sie einfach an der langgestreckten Long-Beach entlang und steuern ihr Lieblings-Seafood-Restaurant an wo sie über frischen Tintenfisch, Muscheln, Fisch bis über Shrimps sich die Bäuche vollschlagen. Dazwischen darf natürlich ein frischer Früchte-Smoothie nicht fehlen! 🙂

Irgendwann, keine Ahnung mehr am wievielten Tag sie schon auf das Meer rausschauen, können sie sich aufraffen ein Motorrad zu mieten um noch etwas anderes zu sehen von Phu-Quoc Island, der grössten Insel Vietnams. Gemütlich tuckern sie den Süden der Insel ab und besichtigen die berühmte Sao-Beach mit dem weissen Strand.

Sao-Beach_P1030999Alles ganz ansehnlich aber der Müll im Hintergrund stört das schöne Bild und die Restaurants sind auch überteuert. 🙁 Sie kriegen Heimweh an ihren Strand an der Long-Beach… Da ein akuter Regenguss die Weiterfahrt behindert stoppen sie noch am geschichtsträchtigen Gefängnis Coconut-Tree-Prison! Man würde nie denken, dass zu Zeiten des Krieges auf Phu-Quoc ein grausames Gefängnis Realität war und die Gefangenen schlimmer wie Tiere behandelt wurden. Dazu hat man sehr realitätsnah den Alltag der Gefangenen mit menschengrossen Puppen dargestellt und die dazugehörigen Foltermethoden gleich dazu…

Der unüberwindbare Zaun vom Coconut Tree Prison_IMG_3414Beim Foltern waren leider keine Grenzen gesetzt_IMG_3405Nach diesem grausamen Einblick in die Vergangenheit geht es für die beiden wieder zurück auf staubiger Piste Richtung Long-Beach wo sie sich auf „ihr“ Bungalow freuen! Dort im Nhat-Lan-Resort gönnen sie sich erstmals einen leckeren Smoothie oder doch lieber eine Kokosnuss, ein grünes Saigon-Bier oder ein Cocktail? Einen romantischen Sonnenuntergang gibt es erst noch gratis dazu.

Willkommen im Nhat Lan Resort_P1030896Kann man von solchen Sonnenuntergängen genug kriegen_P1030929Viel haben sie von der Insel nicht gesehen in ihren „Ferien“ auf Phu-Quoc aber das genügt vollkommen… Ihre Aufnahmefähigkeit ist etwas reduziert von den vielen tollen Erlebnissen in Vietnam und sie tanken neue Reise-Energie für das nächste Land, welches nur noch wenige Kilometer vor ihnen liegt.

Die 2 Ferienmacher beim Energie tanken_IMG_3445

 


Kommentare

Chillax — 6 Kommentare

  1. Hach, schon allein wegen dem Smoothie möchte ich jetzt gerne dort sein. Im Zweifel würde ich mich auch noch am Strand niederlassen können. Wäre schon okay 😉

    LG aus München
    Manuela

    • Hi Manuela
      Wir trinken gerne einen Smoothie für Dich! Oder 2 oder 3! 😉 Wie wir auf Deinem Blog gesehen haben, hast Du ja auch noch einiges vor! Einer Deiner Träume, Angkor Wat, werden wir demnächst besuchen und sind schon sehr gespannt!
      LG aus Phnom Penh

  2. Das macht ihr richtig, zwischendurch Ferien vom Reisen… Schliesslich braucht die Seele auch eine Pause von all den Abenteuern.
    Sehr schöne Bilder! Insbesondere die Taschenlampe-Nachtaufnahme! 🙂 Bestimmt mit einigem Üben verbunden… 😉 Eines der ausgetüftelten Projekte, Manu?
    (Nadine, bei uns ist die Rollenverteilung ähnlich, ich schnapp mir dann jeweils ein Buch.)
    Liebe Grüsse von denen, die bald den kürzesten Tag feiern, als erste…

    • Ohhh ja! Pause machen tut doch immer gut! Das Taschenlampen Bild gelang tatsächlich nach langem, langem üben von Manu, während dem Nadine gemütlich in ihrem Buch versank. Die Rollenverteilung ist also bei uns auch geklärt! 😉 Also feiert dann schön am 21. Juni! Cheers nach NZ!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.